Mittwoch, 15. August 2012

Rattiger Rückblick

Eigentlich ging sie dann doch recht schnell vorbei - die RatCon 2012. Die Erwartungen waren groß: Die RatCon wollte mit einer neuen Location glänzen und smartSound hatte seine Premiere in der Öffentlichkeit. Ob beides geglückt ist, könnt ihr hier nachlesen.

Ein Haufen Nerds

Für mich persönlich war es die erste Convention überhaupt und die freudige, erste Erkenntnis war tatsächlich: Man ist dort unter Gleichgesinnten. Manch einer mag sich denken, das sei ja nichts besonderes auf einer Rollenspiel-Convention unter Rollenspielern zu sein, aber das ist auch gar nicht gemeint. Denn so unterschiedlich die Akteure auch waren - Spieler, die sich auf ihre Runden freuten, Spielleiter, die vor ihren Runden haderten, Zeichner, die die Stifte spitzten, Autoren und Verleger, die sich hinter den Ständen positionierten und Organisatoren, die in unterschwelliger Hektik durch die Gänge eilten - mit allen konnte man sich als auf einer Augenhöhe empfinden. Nur der so förmlich siezende Cateringservice riss von Zeit zu Zeit mal aus dem Strom der großen (und vielseitigen) Community.

Der Stand

Als Aussteller am Eingang einer solchen Convention fühlt man sich wie in einem der vielen amerikanischen Filme, wenn jemand in ein nobles Restaurant möchte: "Wie war der Name nochmal?" - nocheinmal streift der Finger die Gästeliste entlang, dann ein Kopfschütteln: "Du stehst nicht auf der Liste".

Naja, schlimm war's nicht. Reiner Heep, Hauptorganisator des Ganzen und auch unser Ansprechpartner von vorher hat uns von DereGlobus und smartSound dann doch noch reingeschleust. Über den Stand an sich ließ sich nicht meckern: Zwei große Tische im großen Saal, in direkter Nachbarschaft zur Zeichnermeile. Man hätte meinen können, es gäbe Orte an denen auf so einer Con mehr los wäre - und das stimmt auch. Aber einen Stand im Gang wie die Verlage sie hatten, hätte wohl keinem von uns gefallen. Viel Laufkundschaft, ja, aber immer Gedränge und Geschiebe.

Mit unserer nicht-kommerziellen Schiene waren wir in guter Nachbarschaft. Direkt neben uns hatte sich Tom Daut aufgebaut, ein Autor der seine Cyberpunk/Urban Fantasy Geschichte kostenlos als E-Book und sogar Hörbuch unter die Menge wirft - das einzige was er dazu möchte, ist ein "Gefällt mir" über Facebook oder per Mail. Für uns interessant: Sein Hörbuch wird von Musik von Hartwigmedia untermalt: Rollenspieltauglich und kostenlos für den privaten Gebrauch. Was will man mehr?

Ehrlichgesagt waren unsere Erwartungen an den Stand aber nicht sehr hoch. Ich selbst war davon ausgegangen, dass hin und wieder mal wer vorbeikäme, mit viel Überredungskunst ein wenig an smartSound herumklicken würde und dann weiterziehen. Das Gegenteil war der Fall. Nahezu jeder, der am Stand Halt machte, war interessiert am Thema und ließ sich smartSound wie es jetzt ist und unsere Konzepte für die Zukunft ausführlich erklären. Und, was noch viel wichtiger ist: Bei so gut wie jedem konnte ich mein kleines Notizheft ziehen und während des Gesprächs (oder darauffolgend) neue Ideen für intelligente neue Features festhalten. An diesem einen Wochenende haben wir für smartSound sicherlich mehr Feedback bekommen, als in dem ganzen Jahr, in dem dieses Blog schon existiert. Über die Fehler, die sich noch in der aktuellen smartSound-Version befinden und die der kurzen Entwicklungszeit zur RatCon zuzuschreiben sind, wurde dankenswerterweise mit einem knappen Lächeln hinweggesehen. Dankeschön dafür!

In jedem Fall hatten wir viel virtuelle Prominenz am Stand zu verzeichnen. Die Leitung(?) der Drachenzwinge war sehr interessiert daran, smartSound auch zum Rollenspiel über Voicechat zu verwenden. Ramona und Andreas von Sphärengeflüster, die in ihrem Podcast ja intensiv über alle Aspekte des Rollenspiels disktutieren entglitt bei der Vorstellung unserer Features so manch wohlig-erleichterter Seufzer. Von den beiden stammt auch das obige Bild. The Roach, der offenbar viel in modernen Settings wie Cthulu Spielrunden leitet, hatte einige interessante Tipps zu Musik und Sounds beim Rollenspiel, auf die man als Fantasyrollenspieler gar nicht kommt. Raskir, Mitarbeiter bei der unverzichtbaren Helden-Software, brachte eine interessante Diskussion um "digitale Fanprojekte" im Allgemeinen mit. Sogar Ralf Kurtsiefer war kurz da. Und sicher noch viele, viele andere, die ich jetzt vergessen habe. Danke an alle, die da waren!

Der Workshop

Für die, die noch nicht auf einer Convention waren: Ein Workshop ist eigentlich ein Vortrag. Ein bisschen interaktiver vielleicht, aber eigentlich ist es in den meisten Fällen ein Vortrag. So auch der Workshop zu smartSound. Da es ja den Stand gab (was wir zum Zeitpunkt der Workshopanmeldung noch nicht wussten), war das Hauptthema Musik beim Rollenspiel generell. Wichtig war, Musik beim Rollenspiel nicht zu glorifizieren, sondern auf die Probleme hinzuweisen, die entstehen können. Nicht wenige Rollenspieler sind massive Gegner von Musik am Spieltisch. Und man mag es kaum glauben: Sie haben Gründe dafür. Die Schwierigkeiten von Musik beim Rollenspiel bildeten dann die Grundlage für die Erklärung, weshalb wir smartSound so gemacht haben, wie wir es gemacht haben und wie wir es weitermachen werden.

Der Workshop scheint sehr gut angekommen zu sein. Irgendjemand verstieg sich sogar zu der Aussage, das sei der "beste Workshop der RatCon" gewesen. Da ich kaum andere Workshops besucht habe, kann ich das kaum beurteilen - aber hören tut man das natürlich gern! Zu allem Überfluss bin ich dann noch auf die Sommercon des Rubicon e.V. Osnabrück eingeladen worden.  Ein Angebot, das ich nur schwer hätte Ausschlagen können.


Das waren also die Eindrücke von der RatCon 2012.  Eine Convention, die für mich persönlich, aber für uns, also das Projekt als Ganzes, unglaublich bereichernd war. Sehr bald schon wird sich dieses tolle Wochenende in der weiteren Entwicklung niederschlagen. Und: Nächstes Jahr sind wir sicher wieder mit dabei, auf der RatCon 2013!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen