Sonntag, 27. Mai 2012

Wie es euch gefällt

Schon lange betonen wir immer wieder, wie wichtig es uns ist auf die Wünsche von denen zu hören, die später unsere Software benutzen wollen. Ab jetzt wollen wir nicht mehr nur ein offenes Ohr für Feedback und Vorschläge aller Art haben, sondern euch auch die Möglichkeit geben, die nächsten Entwicklungsschritte entscheidend mitzubestimmen. Wie das gehen soll, könnt ihr in diesem Post nachlesen.

Was bisher geschah

Wir haben bereits erste Versionen unserer beiden Standbeine vorgestellt: smartSound für das Abspielen der Musik, smartLib für das Kategorisieren und Verwalten. Später werden diese beiden Teile sich wie ein und das selbe Programm anfühlen, können aber bei Bedarf auch getrennt genutzt werden.

Bei smartSound und smartLib verwenden wir allerdings unterschiedliche Herangehensweisen: Für smartLib haben wir einen Prototypen erstellt. Der ist schnell und dreckig programmiert worden und soll euch, uns und eventuellen Partnerprojekten (wer das sein könnte, darüber dürft ihr gerne wild spekulieren) einen Eindruck vermitteln, wie das ganze aussehen kann. Mit den Erfahrungen aus der Entwicklung des Prototyps werden wir nun beginnen an der "richtigen" Version von smartLib zu arbeiten.

Beim Player, also smartSound, sieht das anders aus. Die aktuelle Version 0.1.1 ist die, an der wir weiterarbeiten, die wir von Fehlern befreien und um Funktionen erweitern, auch wenn sie bis jetzt noch sehr beschränkt ist. Da ist die Frage: Was bauen wir als nächstes ein?

Version 0.2 - Anbindung an BASS

Im Laufe der Entwicklung und auch beim Testen durch Nutzer sind uns ein paar Probleme aufgefallen, die aus der verwendeten Soundengine (irrKlang) heraus resultieren. So kann es beispielsweise beim Abspielen von MP3s dazu kommen, dass am Anfang und am Ende des Liedes ein unangenehmes, knackendes Geräusch auftritt - nicht gerade das, was man sich für stimmungsvolle Musikuntermalung wünscht. Wir werden daher eine Alternative zu irrKlang schaffen, die weniger Probleme machen sollte.

Aber noch mehr als das: Für Version 0.2 ist geplant, die Soundengine, also der Teil von smartSound, der für das tatsächliche Ausgeben des Tons zuständig ist, austauschbar als Plugin zu organisieren. Wer dann smartSound an eine zusätzliche Soundengine anbinden will, der muss lediglich seine fertige Software in den smartSound-Ordner kopieren. Eine Änderung am Hauptprogramm ist dann nicht mehr nötig.

Das hat einen entscheidenden Vorteil: Wir haben zwar vor das Projekt möglichst lange zu betreiben, aber wir können selbstverständlich nicht garantieren, dass wir das ewig tun. Da wäre es sehr ärgerlich, wenn smartSound irgendwann nicht mehr funktionieren würde, wie man es derzeit beim RPGSoundMixer sieht. Dadurch, dass wir Java verwenden, sind wir schon ziemlich auf der sicheren Seite sehr lang kompatibel mit aktuellsten Betriebssystemen zu sein. Was aber wahrscheinlich kritisch ist, ist die Tonausgabe selbst, sprich, die Soundengine. Mit der Organisation als Plugin wäre es dann sehr einfach möglich diesen kritischen Teil von smartSound zu ersetzen.

Außerdem erlaubt es uns diese zusätzliche Soundengine (BASS) direkt MP3s abspielen zu können, ohne dass ihr - wie derzeit - etwas herunterladen müsst. Mit welchem Trick wir das schaffen, werden wir euch beizeiten verraten.

Wie es euch gefällt

Unsere ToDo-Liste für die nächste Version steht also. Aber was kommt danach? Hier seid ihr gefragt! Wir haben eine Liste von Features, die wir in den nächsten Versionen implementieren wollen, aber die Reihenfolge steht noch nicht fest. Wir wollen also von euch wissen: Was möchtet ihr als nächstes? Was ist euch am wichtigsten?

Was da kommen mag

Auf der rechten Seite findet ihr eine Abstimmung, wo ihr über die nächsten Schritte entscheiden könnt. Was die einzelnen Punkte bedeuten, findet ihr im Folgenden.

Hotkeys - Die Möglichkeit, alles, was man in smartSound mit der Maus tun kann, auch auf eine Taste zu legen. Das geht schneller als mit der Maus und der Monitor kann dabei auch ausgeschaltet bleiben.

Fernsteuerung - smartSound von einem anderen Computer aus steuern, als der, auf dem die Musik abgespielt wird. Dies legt ebenfalls den Grundstein dafür, dass smartSound aus anderen Programmen heraus (wie zum Beispiel Spielleitertools) gesteuert werden kann. Auch das Steuern von smartSound über eine Website und somit von jedem Smartphone aus würde so möglich.

Mehrere Playlists - Die aktuelle Version von smartSound beinhaltet nur eine einzelne Playlist. Das sollen natürlich mehr werden, die ohne Probleme entfernt, hinzugefügt und neu angeordnet werden können. Der nächste Schritt in dieser Richtung wäre die Anzeige mehrerer Szenen (in Registerkarten), die dann jeweils mehrere Playlists enthalten.

Mehrere Sprachen - Derzeit ist die smartSound-Oberfläche in Englisch (und nur in Englisch). Zu dieser Funktion würde die Übersetzung nach Deutsch, sowie die Möglichkeit gehören, die Sprache der Oberfläche anzupassen.

Soundeinstellungen - Einstellungen für einen einzelnen Sound (statt für eine gesamte Playlist) vornehmen zu können. Dazu kann individuelle Lautstärkeanpassung gehören, sowie das Festlegen von Start- und Endzeitpunkt.

Zum Schluss

Wir werden bemühen uns eng an das Ergebnis der Abstimmung zu halten. Je nachdem wie eindeutig die Abstimmungsergebnisse sind, kann es aber durchaus sein, dass wir noch eine Stichwahl durchführen. Es könnte auch vorkommen, dass wir eine (niedrig bewertete) Funktion vorziehen - entweder aus technischen Gründen oder weil wir irgendeine Motivation haben genau dieses Feature genau jetzt einzubauen.

In jedem Fall freuen wir uns über jede abgegebene Stimme und hoffen euch damit die Features, die ihr unbedingt haben möchtet, möglichst bald präsentieren zu können. Bis dahin sind natürlich auch Kommentare, Verbesserungsvorschläge und Kritik jeder Art herzlich willkommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen