Freitag, 8. April 2011

Prolog - Vom Anfang eines Projekts

Ein erster Post in einem Blog ist immer schwer. Das liegt wohl daran, dass solch ein Eintrag den Beginn von etwas größerem darstellt. Im vorliegenden Fall geht es um ein Projekt, um das schon seit Monaten immer wieder Planungen kreisen und das nun konkrete Formen annehmen soll. Und da spätestens jetzt bei euch die Frage aufkommt, worüber hier überhaupt geschrieben wird, will ich versuchen in einem Satz zusammenzufassen worum es bei smartSound eigentlich geht:
smartSound wird eine kostenlose, quelloffene und hoch portable Software für Rollenspieler, die durch Musik und Sounds mehr Atmosphäre an den Spieltisch bringen und den Spielmeister bei der entsprechenden Vorbereitung von Spielsitzungen stark unterstützen soll.


Diese Anforderungen die hier nun in einen (langen) Satz passen sind allerdings nicht allzu schnell erfüllt. Um zu erklären was mit den einzelnen Punkten gemeint ist, das ganze noch einmal etwas aufgeschlüsselt:

Quelloffen
Als 'Open Source' wird normalerweise Software bezeichnet, deren Quelltext für jeden frei zugänglich ist. Diese Eigenschaft ist wohl nur für Nutzer mit entsprechender Programmierkenntnis von Interesse, allerdings heißt es für uns auch, dass wir uns auf die Finger schauen lassen. Wir möchten möglichst viel Feedback für unsere Ideen erhalten und das bedeutet, dass wir die Leute, die smartSound später benutzen möchten, möglichst stark mit einbeziehen wollen. Wir sehen das Projekt als einen Beitrag zur Rollenspielergemeinschaft und haben uns deshalb für einen quelloffenen Ansatz entschieden.

Portabilität
Im Kern bedeutet das: Es soll möglich sein, smartSound auf einem USB-Stick zu einer Spielsitzung mitzunehmen und dort, völlig ungeachtet des dort vorliegenden Betriebssystems, reibungslos verwenden zu können.
Eine starke Plattformunabhängigkeit zu erreichen ist ein sehr technischer Aspekt, der gleichzeitig eine der größten Herausforderungen des Projekts darstellt.

Mehr Atmosphäre
Dass Musik am Spieltisch sinnvoll ist, darüber sind sich viele Rollenspieler einig. Und wenn es dann noch möglich ist Türknarren und Waffengeklirr einzuspielen wird es noch interessanter. Aber: All diese Möglichkeiten dürfen nicht zu langen Spielunterbrechungen führen. Der Spielmeister muss Musik und Sounds nebenbei und möglichst unbemerkt steuern können.

Unterstützung bei der Vorbereitung
Wer viel Wert auf die passende Musik am Spieltisch legt weiß, dass das Zusammenstellen der richtigen Musikstücke eine unglaubliche Arbeit sein kann. Es ist eben nicht möglich sich legal und kostenlos eine fertig kategorisierte Rollenspiel-Musiksammlung herunterzuladen. Das wird sich mit smartSound ändern. Eine Bibliothek freier Musik und Sounds wird es möglich machen aus einem großen, kostenlosen Reportoire auszuwählen. Es wird somit sogar möglich sein, Musik für Abenteuer zusammenzustellen und diese Zusammenstellungen mit anderen Nutzern zu teilen.


Das ganze Projekt erstreckt sich damit also in vier großen Dimensionen - und jede davon hält ihre eigenen Herausforderungen bereit. Da wir möglichst früh in einen Dialog treten wollen, werden wir - bevor die eigentliche Programmierarbeit losgeht - jeder dieser Dimensionen einen eigenen Blogeintrag widmen. Somit wird der nächste Eintrag "Vom Willen zu Open Source" handeln und erläutern, weshalb uns ein starkes Einbinden der Gemeinschaft in das Projekt so wichtig ist.

Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Idee!
    Ich hoffe, ihr werdet viel Erfolg haben. :)

    Ich finde aber leider kein Impressum.
    Wer ist für dieses tolle Projekt verantwortlich?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Melanie,

    das hab ich dann doch mal gleich für dich geändert. :)
    Da kommt aber noch ein Teammitglied dazu, also nicht wundern.

    Dankeschön für dein Interesse.

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich sehr interessantes und ambitioniertes Projekt! Ich bin auf jeden Fall begeistert und wünsche euch viel Erfolg! :)

    Einige Fragen hätte ich jedoch:

    1. Wo kommt die "Bibliothek freier Musik und Sounds" her? Geht ihr Kooperationen mit Komponisten ein? Sucht ihr entsprechend lizenzierte Musik im Netz? Komponiert ihr selbst? Wird diese "große Zusammenstellung" auf eurem Server zum Download angeboten?

    2. Inwiefern ist das Projekt von dem "RPG-Soundmixer" inspiriert? Welche Features wird man bei SmartSound wieder finden?

    3. Wie stellt ihr euch das Teilen von Zusammenstellungen mit anderen Nutzern vor? Werdet ihr dafür eine Plattform bieten?

    Soweit erstmal zu meinen Fragen. Ich freue mich auch schon auf die angekündigten Blogeinträge, welche eure vier Dimensionen näher beleuchten.

    Gruß
    Thamor

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem Blogger nun meine erste Antwort gefressen hat, schreib ich doch gleich mal eine zweite ;)

    Dankeschön erstmal für die guten Wünsche. Zu deinen Fragen:

    1. Es gibt nach meinen Recherchen ziemlich viele freie Sounds und auch freie Musik im Netz. Man muss sich nur die Arbeit machen, die für's Rollenspiel geeigneten zentral zu sammeln und zu kategorisieren. Musik und Sounds sollen dann in Paketen (etwa nach Thema), bei Bedarf aber auch einzeln herunterladbar sein.
    Sobald smartSound steht, hoffen wir engagierte Google-Nutzer zu finden, die uns beim Sammeln solcher Musikstücke und Sounds helfen möchten.

    2. Inspiriert durch den RPG-Soundmixer sind wir in einem Grad von "es gibt ein Programm für Musik und Sounds am Spieltisch". Die Features, die wir für smartSound wünschen, leiten wir aber nicht aus dem Soundmixer ab, sondern entwickeln sie in der Diskussion selbst - etwa hier im Blog oder in den Foren. Dann werden wir den Soundmixer danebenlegen und uns prüfen, was dort von unseren Anforderungen gut, schlecht oder gar nicht umgesetzt wurde.
    Ich bin mir aber zum jetzigen Stand der Anfoderungsanalyse relativ sicher, dass der Soundmixer wenige bis keine Funktionalität bietet, die sich nicht in gleichwertiger oder besserer Form bei uns wiederfinden wird.

    3. Ja! Wir haben noch keine konkreten Vorstellungen davon (sondern eher eine technische Sicht), wie sich das realisieren lässt, aber klar ist: Wir wollen eine zentrale Stelle schaffen, an der diese Zusammenstellungen gesammelt, diskutiert und bewertet werden können.

    Ich hoffe ich habe deine Fragen beantworten können. Und: Herzlich willkommen als unser erster regelmäßiger Leser :)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Ich werd mich dafür einsetzen, das ich nicht der einzige regelmäßige Leser bleibe - so ein ambitioniertes Projekt gehört unterstützt! :)

    zu 1. Es gibt in der Tat einige "freie" Sounds aber wie du ja im anderen Post schreibst, sind die ja nicht unbedingt "open source" (oder unter der CC-Lizenz), oder? Also ich hab auch schon häufig nach Fantasymusik im Netz gesucht, und muss sagen, da bin ich nicht auf so viel gestoßen, was man ohne explizite Erlaubnis für eigene Projekte verwenden darf. Aber vielleicht helfen ja auch die Nutzer mit, passend lizensierte Stücke zu suchen.

    zu 3. Toll wäre ja eine Onlineplattform zum sammeln, verwalten und streamen der Rollenspielmusik, dann könnte man von überall darauf zugreifen. Durch die hohe Portabilität die ihr anstrebt, dürfte das aber auch so der Fall sein, etwa wenn man Dienste wie Dropbox für die Synchronisation verwendet. So könnte man alle Stücke incl. Player und Datenbank in der Cloud speichern und es wäre egal bei wem man gerade spielt. Außerdem könnten andere Meister darauf zugreifen (Dropbox-Freigabe) und helfen die Musiksammlung zu pflegen (taggen und so). Das wäre wirklich eine Sache, auf die ich schon lange warte!

    Gibt es denn schon Forenthreads oder ein Forum zu smartSound? Falls ja, würde ich mich über einen Link freuen.

    AntwortenLöschen
  6. Durch Ostern kann ich gerade leider noch nicht auf deine Ideen eingehen (und auch der aktuelle Blogpost muss warten), aber hier die beiden Links: http://www.orkenspalter.de/viewtopic.php?f=15&t=10460 und http://www.dsa4forum.de/viewtopic.php?f=9&t=24984&p=1012814#p1012814

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Links, die wären an sich auch in der Seitenleiste gut aufgehoben. :)

    Ich verwende sehr gerne Musik am Spieltisch, wofür ich meinen Laptop einsetze und auf meine selbst sortierte Datenbank zurückgreife - welche ich allerdings schon seit einigen Jahren nicht mehr aktualisiert habe.

    Und hier liegt genau mein Problem: Ich habe schlicht keine Zeit, mir viel Arbeit mit dem Pflegen der Datenbank sowie dem auswählen von Stücken für den Spielabend zu verbringen. Deshalb würde ich mich vor allem über ein Feature bei SmartSound freuen:

    Eine gute und komfortable Community-Schnittstelle, damit die gesamte musikliebende RSP-Community gemeinsam die Datenbank pflegen kann und Playlisten für Abenteuer mit anderen teilen kann!

    Da ich immer noch etwas skeptisch bin, was die Zahl der frei verfügbaren Stücke anbelangt, fände ich eine Anbindung an einen mp3-Shop (wie den von Amazon) eigentlich sehr fein! Ich bin gerne bereit 20 Euro für ausgewählte Stücke auszugeben, wenn ich weiß, dass mir die von der Community für das Abenteuer was ich gerade leite explizit empfohlen worden sind. Ein paar Klicks, ein paar Euro - und ich hab den perfekten Soundtrack! :)

    (Durch Linksetzung zu Amazon könntet ihr sogar Werbegelder einstreichen um eure Server zu refinanzieren - und trotzdem Open Source bleiben)

    Nur so eine Idee
    Thamor

    AntwortenLöschen
  8. So, verspätete Antworten, aber hier kommen sie:

    Zu der freien Musik: Ich bin zu dem Thema vor allem über www.jamendo.de gestolpert. Die haben außerordentlich viel an freier Musik, das Problem ist nur: Die Suchfunktion ist ziemlich mies. Wenn ich das richtig sehe, lässt sich da nicht nach mehreren Tags gleichzeitig suchen (also ich möchte nur Alben, die etwa die Tags "atmosphere" UND "acoustic" haben). Mit etwas Suchen bin ich da aber durchaus auf rollenspielgeeignete Musik gestoßen. Das gibt es also, ist aber mit gewissem Suchaufwand verbunden.

    Desweiteren wollen wir eine klare Unterscheidung zwischen der "Datenbank" (die auf dem Server liegt) und der "Bibliothek" (die jeder für sich lokal verwaltet). Es wäre kein Problem den Bibliotheksordner in eine Dropbox zu legen und somit die eigene Musik immer verfügbar zu haben. Die automatische Synchronisierung mit "fremden" Datenbeständen halte ich aber für ungünstig. Niemand sollte von außen Einfluss auf die Bibliothek eines Nutzers nehmen können.

    Dennoch ist die kollaborative Erstellung und Pflege der Datenbank natürlich eine wichtige Aufgabe. Die sollte allerdings nicht unbedingt aus smartSound heraus geschehen. Da müssen wir uns noch ein Konzept zu ausdenken. Das geht auch in Richtung der "Community-Schnittstelle", die du erwähnst.

    Das mit Amazon ist sicher interessant und sollte man im Hinterkopf behalten, aber da müssen wir erstmal schauen, wie sich der Rest entwickelt. Denn das ist nur sinnvoll, wenn es auch die zugehörigen Datenbestände in der Datenbank (also samt Tags usw.) gibt.

    Gruß,
    André

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Antwort! Stimmt, bei Jamendo findet man tatsächlich ne Menge guter und verwendbarer Stücke, da hab ich auch die Musik für die DereGlobus-Trailer gefunden. :)

    Die Unterscheidung von smartSound-Datenbank und User-Bibliothek klingt sehr einleuchtend. Verstehe ich das richtig, dass die smartSound-Datenbank dann Musikstücke (z.B. von Jamendo) zum Download anbietet? Vielleicht mit einer besseren Such- und Tagging-Funktion? (z.B. Tag "Kampfmusik")

    Wenn diese wie eine Art (kontrolliertes?) Wiki aufgebaut wäre, so dass die User auch einfach was beitragen könnten, wär das natürlich optimal. Allerdings stelle ich es mir schwierig vor, hier immer die Lizenzen neu hochgeladener Stücke zu prüfen, da kommt man schnell in Teufels Küche...

    Eine Verwaltung und Pflege der Datenbank direkt über den smartSound-Player würde ich allerdings trotzdem als die komfortabelste Möglichkeit halten, welche am meisten Engagement der User wecken dürfte. Man müsste ja nicht automatisch synchronisieren, der User könnte Tags oder Playlisten ja auch mittels einem Klick aus seiner Bibliothek in die Server-Datenbank schicken. :)

    AntwortenLöschen
  10. Erstmal ein "Praios zum Gruße" an die Zuleserschaft.

    als einigermaßen verzweifelter (ehemaliger) Nutzer diverser RPG-Soundsysteme zur Meisterei, die selbstverständlich alle so ihre Schwächen besitzen, bin ich verständlich erweise sehr gespannt auf den neuen Anlauf.
    Ich weiß nicht, ob ich so der durchschnittliche Ziel-Nutzer bin, daher schreibe ich mal meinen "Werdegang" hier rein.

    Angefangen hab ich mit dem RPG-Soundmixer, der sich aber a) als sehr absturzanfällig und in der Bedienung als eher kryptisch und zeitintensiv durch sein Konzept der - ich nenn es mal - Blockbildung von Sounds erwiesen hat. Eine Stärke waren aber die selbstdefinierbaren Hotkeys.
    Bei meiner weiteren Suche kam ich dann über den Spockplayer und den Softrope "RPG Soundscape Mixer" (nette Idee mit den Ambienten... aber in der Vorbereitung wieder sehr zeitintensiv) einem kurzen Trial des "RPG Atmosphere" schließlich zu dem momentan von mir verwendeten "Scene Sound". Von der Gestaltung scheint es euren Blaupausen nicht ganz unähnlich zu sein.
    Suche ich aber eine bestimmte Stimmung in meiner Musikdatenbank, so ist das aus dem Programm heraus nicht möglich und auch ein drag und drop aus dem Explorer heraus ist nicht möglich (stell ich mir bei einem Plattformunabhängigen Player auch nicht ganz einfach vor). Das ist momentan etwas mühsam, da ich meine Musik- und Soundsammlung (doch einige Gigabyte groß) einzeln via "tag2find" entsprechend ähnlich der Erdenstern-Klassifizierung verschlagwortet hab, wobei auch tag2find nicht das gelbe vom Ei ist.

    Sollte ich unverhofft also schnell ein Stück "Reise, gemächlich" brauchen, wäre eine Möglichkeit innerhalb des Playern sehr fein.

    Die Daten liegen auf einer externen Festplatte, auf der auch eine ceedo-Umgebung zur Nutzung eines Apache-Servers mit Rollenspiel-Regel-Wiki installiert ist (leider ist der Wiki-dump ja durch das Taxi ersetzt worden...).

    Ein Abgleich der einzelnen Stücke (lokal) für einen Nutzer müsste eventuell ähnlich mit dem Verfahren der freedb für CDs laufen, damit dann jeder SEINE lokalen Daten abgleichen kann, sofern er auch eigene, rechtebehaftete Stücke verwendet.

    Mit freundlichen Grüßen,
    REIsound (Marcus Reichenwallner)

    AntwortenLöschen